Verein

Der Verein „Bündnis für Bildung in Bayern e.V.“ wurde nach der überfallartigen Einführung des 8-jährigen Gymnasiums in Bayern am 25.02.2005 in Würzburg von 11 Gründungsmitgliedern, darunter  Lehrer, Eltern, Studenten und Schüler, aus der Taufe gehoben.

Er setzte sich damals zum Ziel, mit Hilfe eines Volksentscheides die Wiedereinführung des G9 zu erzwingen, scheiterte jedoch mit ca. 2,5% Stimmen bereits beim Volksbegehren. Zu wenigen Leute war offensichtlich bei nur zwei betroffenen Gymnasialjahrgängen die Problematik des G8 bekannt.

Da sich an den prophezeiten und eingetretenen Missständen im G8 in den folgenden Jahren nichts änderte, reichte BiBa im Jahr 2007 und im Jahr 2013 Sammelpetitionen mit jeweils etlichen tausend Unterschriften beim Bayerischen Landtag ein, auch um zu demonstrieren, dass sich die Eltern mit dieser Form von Bildungsabbau nicht abfinden würden.

Nachdem im Frühjahr 2013 unsere Unterschriftenaktion (ohne dass wir dazu Wesentliches an Werbung beigetragen hätten) weit über 6000 Unterschriften einbrachte und vergleichbare Aktionen auch aus dem Münchner Raum gemeldet wurden, entstand bei den Freien Wählern die Diskussion um das Volksbegehren zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9, wobei schnell klar wurde, dass die FW das G9 als Regelgymnasium wiederherstellen möchten.

Nach einem Treffen mit den unterfränkischen Landtagsabgeordneten von SPD, Grünen und Freien Wählern in Würzburg und nach weiteren Gesprächen mit Mitgliedern des Bildungsausschusses von SPD und FW beschloss der BiBa-Vorstand, das jetzt von den FW eingeleitete Volksbegehren zu unterstützen.

Außer mit dem Thema G8 hat sich BiBa mit der Abschaffung des Büchergeldes an den Bayerischen Gymnasien, mit den Studiengebühren, den „Sicherheitskonzepten“ für Schulhäuser und und zahlreichen weiteren bildungspolitischen Themen befasst und dazu Veranstaltungen durchgeführt bzw. Standpunkte veröffentlicht.

Biba ist vom Finanzamt Würzburg als besonders förderungswürdig und gemeinnützig anerkannt. Er kann sowohl für Mitgliedsbeiträge wie auch für Spenden vom Finanzamt anerkannte Spendenquittungen ausstellen.

Der Eintrag ins Vereinsregister als eingetragener Verein ist erfolgt und im Amtsblatt veröffentlicht.

In den Vorstand wurden gewählt:

Daniel Osthoff, 1. Vorsitzender
Martin Heberlein, stellvertretender Vorsitzender
Michael Steinbacher, Schriftführer
Monika Herrmann, Schatzmeisterin