Große Freude über Unterstützung

08.05.2014 | Volksbegehren

Die Diskussionen der letzten Wochen, in denen auch viele Missverständnisse über das Volksbegehren ausgeräumt und Gemeinsamkeiten zwischen den unterschiedlichen Verbänden und Parteien klargestellt wurden, scheinen Wirkung zu zeigen:

Heute verkündete der BLLV, ein Verband mit über 50 000 Mitgliedern, offiziell seine Unterstützung des Volksbegehrens und rief seine Mitglieder zur Unterschrift auf.

Wir freuen uns sehr darüber!

Neue Veranstaltungen für das Volksbegehren

27.04.2014 | Volksbegehren

Pünktlich zu Schulbeginn nach den Osterferien geht der Kampf um das G9 weiter. Und zwar mit zwei Podiumsdiskussionen der Freien Wähler in Unterfranken: Am  Montag, 28. April 2014, 19.00 Uhr in Würzburg, Rudolf-Alexander-Schröder-Haus, Wilhelm-Schwinn-Platz 3
mit
Günther Felbinger MdL, Peter Stegmann, Bayerischer Philologenverband,  Daniel Osthoff, Vorsitzender Bündnis für Bildung in Bayern (BiBa),  Uwe
Petersen, Schulleiter Wilhelmsgymnasium Kassel,  Thomas Öffner, BDKJ Würzburg
und am Mittwoch, 7. Mai 2014, 19.00 Uhr in Schweinfurt, Jugendgästehaus, Am Unteren Marienbach 3
mit
Günther Felbinger MdL, Rupert Appeltshauser (Autor von “Augen zu und durch”), OStD Säman (Schulleiter des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Fulda), Martin Heberlein (stv. Vorsitzender BiBa).
Wir bitten um rege Teilnahme!

Gemeinsam schaffen wir es – und wir haben viele Gemeinsamkeiten!

18.04.2014 | Volksbegehren

Die Unterschiede, die zwischen z.B. den Philologenverbands-Vorschlägen und dem Volksbegehren der Freien Wähler gerne hervorgehoben werden, scheinen eher partei- bzw. verbandstaktischer Natur.
Macht man sich die Mühe, die Ziele genauer zu vergleichen, zerfallen die Unterschiede – in glatt nichts.
In einer neuen Erklärung legt BiBa dar, warum wir alle gemeinsam das Volksbegehren unterstützen können und müssen:

Presseerklärung von BiBa mit den Argumenten für die weitere Unterstützung des Volksbegehrens:

Gemeinsamkeiten feststellen statt Unterschiede zu konstruieren!

(mehr …)

Trau, schau, wem?

08.04.2014 | Volksbegehren

Auf Vorschläge des Philologenverbands (auch wenn die überraschend vernünftig sind), gar der LEV, auf die Wendefähigkeit Seehofers: Auf NICHTS von diesem können wir uns verlassen.
Wir müssen den Druck hochhalten und  uns konzentriert auf das Volksbegehren vorbereiten. Ab Mai sollten wir beginnen mit Infoständen, eventuell Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen usw.
Hauptthema wird nach der neuesten politischen Entwicklung sein müssen, den Menschen zu erklären, dass eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 durchaus realisierbar ist – auch wenn sich die meisten von uns natürlich eine völlige Rückkehr zum G9 (überlassen wir das dann mal getrost den ihre Kinder anmeldenden Eltern) wünschen. Material hierzu demnächst auf unserer Seite…
Nur eine hohe Akzeptanz zum Volksbegehren bringt die Politik in Zugzwang und verhindert, dass alles wieder verschleppt, verwässert oder gar vergessen wird!

27000 bestätigte Unterschriften übergeben

06.03.2014 | Volksbegehren

Am Freitag, den 28. Februar wurde dem Innenministerium der Antrag auf das Volksbegehren, unterstützt durch 27000 von den Gemeinden bestätigten Unterschriften, übergeben. Gut 3500 Unterschriften davon hat BiBa beigetragen. Allen Helfern nochmals vielen Dank!

Von der Regierungspartei gibt es die widersprüchlichsten Reaktionen. Wir bauen auf die erwiesene Wendefähigkeit von Seehofer und die doch bemerkenswerte Aussage von Kultusminister Spaenle, ein G8 für alle und auch ein G9 für alle sei „pädagogisch nicht mehr zeitgemäß“.

uebergabe2014_2

 

Wenn bei diesen Überlegungen allerdings wieder so ein Murks wie das „Flexijahr“ rauskommen sollte, werden wir mit Energie und Optimismus das Volksbegehren angehen!

 

Kommunikationskatastrophe Teil 2?

14.02.2014 | Allgemein, Volksbegehren

Seehofer sagt, es gibt nichts Neues. Spänle sagt, acht oder neun Jahre für alle sei pädagogisch nicht mehr zeitgemäß.
Bahnt sich da eine erneute „Kommunikationslatastrophe“ an?

Ist es geschafft? Werden 10 Jahre Kampf belohnt?

14.02.2014 | Volksbegehren

„Bayern rückt von G 8 ab“ titelt die Süddeutsche heute auf der Aufmacherseite im Bayern-Teil und zitiert Mitglieder des bayerischen Kabinetts, nach denen die Staatsregierung im Hintergrund bereits Vorbereitungen für die Rückkehr zum G 9  treffe, um dem Volksbegehren auszuweichen.

Wir sind noch ein bisschen vorsichtig, waren jedoch immer davon überzeugt, dass anhaltender, dauerhafter Druck auf die Staatsregierung irgendwann Wirkung zeigen würde.
Ein vorsichtiges Danke jetzt schon an alle Mitstreiter. Hoffen wir, dass daraus demnächst ein richtig dickes Danke! werden kann!

Hier der Link zum Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/wende-in-der-bayerischen-bildungspolitik-bayern-rueckt-von-g-ab-1.1888133

 

Klares Votum beim SPD-Gespräch in Schweinfurt

10.02.2014 | Allgemein, Volksbegehren

Die SPD Schweinfurt hatte zu einem „Gymnasialgespräch“ mit MdL Martin Güll eingeladen. Ca. 20 Interessierte aus ganz Unterfranken, darunter die beiden BiBa-Vorstände und ein weiteres BiBa-Mitglied, diskutierten am 6. Februar mit Güll über G8/G9.
Dabei brach sich der gesammelte Unmut über das in einem unvorstellbaren Ausmaß gescheiterte G8 (so ein anwesender Gymnasiallehrer) Bahn.
Aus Schweinfurt konnte der SPD-Abgeordnete jedenfalls ein überwältigendes Votum für ein 9-jähriges Gymnasium mit nach München nehmen.

Hier der Link zum Pressebericht im Schweinfurter Tagblatt:

http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/G9-fuer-echte-Bildung-und-reife-Absolventen;art742,7965231

Seid nicht so sicher…

28.01.2014 | Volksbegehren

betitelte Marie Luise Kaschnitz einen ihrer Erzählbände. Die Freien Wähler vermelden das Erreichen der notwendigen Anzahl von 25 000 Unterschriften. Da aber noch nicht alle Unterschriften von den Gemeinden beglaubigt sind, weiß man nie genau, wieviele ungültige Stimmen da noch auftauchen.

Also: Wenn Sie noch Listen haben, bitte unbedingt einsenden: Ein Sicherheitspuffer ist jetzt besonders wichtig, damit das Projekt am Schluss nicht an ein paar ungültigen Stimmen scheitert!

Aktionswoche der Freien Wähler

16.01.2014 | Volksbegehren

Im Rahmen des Aktionstages der Freien Wähler zum Volksbegehren trafen sich MdL Günther Felbinger und der Beauftragte des Volksbegehrens, MdL Michael Piazolo mit Daniel Osthoff, dem BiBa-Vorsitzenden, in Würzburg, um von diesem weitere Unterschriftenlisten entgegenzunehmen. Hier die Presseerklärung dazu:

Unterschriften für das Volksbegehren zum Gymnasium übergeben

 Piazolo: In zwei Wochen haben wir die 25.000 Unterschriften zusammen

 Das Volksbegehren „Ja zur Wahlfreiheit am Gymnasium zwischen G9 und G8“ in Bayern biegt mit Riesenschritten auf die Zielgerade ein und kommt voran. Am bayernweiten Aktionstag der FREIEN WÄHLER übergab Daniel Osthoff vom Bündnis für Bildung BIBA bei einem Besuch des FREIE WÄHLER – Beauftragten für das Volksbegehren, MdL Michael Piazolo, in Würzburg über 800 Unterschriften. „Besonders in Unterfranken ist die Unterstützung sehr groß. Ich bin deshalb zuversichtlich, dass wir bis Ende Januar alle geforderten 25.000 Unterschriften zusammen haben,“ so Piazolo, der auch Vorsitzender des Hochschul-Ausschusses im Bayerischen Landtag ist und bereits erfolgreich das Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren gesteuert hat.

Und Daniel Osthoff ergänzte: „Wenn der Aktionstag überall so gut läuft, dann haben wir es bald. Dann kommt im Frühjahr endlich das Volksbegehren – wir vom Bündnis für Bildung in Bayern stehen in den Startlöchern.“ In der Vergangenheit hatte das BIBA bereits ca. 2500 Unterschriften an die FREIEN WÄHLER übergeben.

Auch der FREIE WÄHLER Bezirksvorsitzende Günther Felbinger konnte am Aktionstag noch einmal 530 Unterschriften an Piazolo überreichen. Der Bildungspolitiker hatte außerdem in den vergangenen Wochen für die Initiative zum Volksbegehren von allen Seiten, gerade auch von Eltern- und Lehrerverbänden, eine große Zustimmung erfahren. „Nach wie vor führen die zeitliche Reduzierung und die starke Komprimierung der Lerninhalte beim G8 zu einem enormen Leistungsdruck dem der Großteil der Schüler nicht gewachsen sind. Die Schüler sollen wieder die Möglichkeit bekommen, sich individuell zu entwickeln. Ihnen wollen wir die Lust am Lernen zurückgeben“, erläutert Felbinger.

 Gerade auch im ländlichen Raum wäre eine Wahlmöglichkeit für ein G9 sehr wichtig, da dort die weiten Schulwege in Kombination mit dem häufigen Nachmittagsunterricht des G8 dazu führen, das viele Kinder nicht mehr aufs Gymnasium gehen können, obwohl sie die Voraussetzungen dafür hätten. Praxisbeispiele aus Hessen und Baden-Württemberg zeigen zudem, dass 90 Prozent der Eltern an Gymnasien, wo die Wahlfreiheit angeboten wird, das G9 wählen. Außerdem könnten viele Schüler über das G9 umfassender auf ein Studium vorbereitet werden und ihnen bliebe wieder mehr Zeit für ehrenamtliches Engagement, Sport und Freunde als derzeit beim G8, so Felbinger. 

aktionstag4

Günter Felbinger, Michael Piazolo und Daniel Osthoff bei der Übergabe der neuen Unterschriftenordner

« Ältere Einträge | Neuere Einträge »